3 Towns - 1 Vision

Drei Städte – eine Vision 2010 in Autun.

Wenn deutsche, französische und englische Jugendliche aufeinander treffen,

passieren mehrere Dinge: zunächst entsteht ein gewisses Grundgemurmel in drei Muttersprachen. Dann wird das Englische lauter, wenn die Franzosen und Deutschen ihre Fremdsprachenkenntnisse heraus kramen und damit langsam aufeinander zugehen. Und schon nach kurzer Zeit herrscht wieder ein buntes Durcheinander aller drei Sprachen. Jetzt allerdings nicht mehr innerhalb der einzelnen Ländergruppen, sondern über die gesamte Gruppe hinweg – die Begegnung funktioniert!

Auf rein sprachlicher Ebene ist das die Kurzzusammenfassung des Projektes „Three Towns, One Vision“, das die Partnerstädte Ingelheim, Stevenage und Autun miteinander verbindet. Inhaltlich geht es aber um viel mehr. Das durften die 40 Jugendlichen aus eben diesen Städten auch dieses Jahr erleben, als sie sich beim französischen Partner in Autun trafen. In einer kleinen Herberge im noch viel kleineren Collonge-la-Madeleine, also ein bisschen außerhalb der Stadtmauern, mitten im Natur- und Kulturerlebnis Bourgogne. Mit dabei waren Vorstandsmitglied Inge Reinholdt und Vorstandsvorsitzender Volker Mathes des Fördervereins Ingelheimer Städtepartnerschaften e.V., die diesen Ringtausch seit Jahren erfolgreich organisieren und begleiten, sowie je zwei Betreuer aus den anderen Städten.

Gleich am ersten Tag machte sich die Gruppe auf, die Gegend zu erkunden, einmal mit Fernglas ausgerüstet, um Vögel, Insekten und andere Tiere aufzuspüren, ein andernmal mit Angelrute, um am nahen Teich zu fischen – für die meisten das erste Mal im Leben. Und trotzdem wurden mehr Fische gefangen (und wieder freigelassen) als Vögel gesichtet (dafür eine Unmenge an Kühen).

Neben Waldwanderungen und Angelausflügen standen natürlich auch Fahrten in die umliegenden Städte auf dem Programm. So lernten die Teilnehmer die Städte Beaune, Nolay und natürlich Autun mit ihren Sehenswürdigkeiten kennen. Teils in der großen Gruppe dank mehrsprachiger Führungen oder beim gemeinsamen Picknick, teils in mittlerweile gut gemischten Kleingruppen auf eigene Faust – zum Beispiel in einer Stadtrallye quer durch Autun. Eines der Highlights dort war eine Kurzreise ins Mittelalter, wo die Jugendlichen sich durch altertümliche Gewürze und alle möglichen Kopfbedeckungen probieren konnten. Eine Reise gleich durch mehrere Jahrhunderte gab es bei den Augustodonum Festspielen – dort tragen 300 Schauspieler die Geschichte Autuns in einer pompösen Inszenierung im Autuner Amphitheater vor. Die Gruppe von Three Towns war bei der Generalprobe dabei und erlebte das Spektakel damit noch näher.

Und wenn man dann den ganzen Tag gemeinsam durch Gassen und Museen gezogen war, freute man sich gleich doppelt auf die Herberge, denn dort hieß es: ab in den Pool! Der gehörte zur Anlage und zog alle an. Am Schwimmen hinderte auch das Wetter nicht, das etwas kühler war als man für Juli in Frankreich erwartet hatte. Und natürlich gab es auch sonst genügend freie Zeit, die man gemeinsam nutzen konnte. So wurden die Teilnehmer nicht nur mit der Gegend und dem Leben um Autun herum vertraut, sondern auch mit einander.

Aber die Begegnung wäre nicht vollständig, wenn es nicht auch um ein paar ernsthafte inhaltliche Dinge ginge. So gehörte es auch zum Programm, sich mit dem Bürgermeister und der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins zu treffen und sich gegenseitig die Heimatstädte vorzustellen. Ein besonders interessanter Gast war Rüdiger Lemp, ehemaliger deutscher Botschafter in Nepal. Er diskutierte mit den Jugendlichen über die EU, ihre Ziele, Zukunft und Grenzen. Das lieferte den sachlichen Hintergrund zu der Begegnung, die ja selbst ein Stück gelebtes Europa ist.

Beim Abschied am fünften Tag war dann klar, dass Three Towns One Vision auch dieses Jahr wieder sein Ziel erreicht hat: Jugendliche aus verschiedenen Ländern einander näher zu bringen und Freundschaften über Grenzen hinweg zu ermöglichen. Einige sehen sich nächstes Jahr in Stevenage wieder, andere besuchen einander schon früher. Das ist gelebte Städtepartnerschaft.

Alors, après du bon temps en Autun, freuen wir uns auf next year in Stevenage!

 

 

Link zu den Fotos der Veranstaltung