Dreiertreffen in Stevenage 2013

Dreierpartnerschaftstreffen in Stevenage vom 23.-17.Mai 2013
Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Stevenage an Herrn Dr. Joachim Gerhard
Dieses Jahr hatte Ingelheims Partnerstadt Stevenange zum Dreiernpartnerschaftstreffen eingeladen und zahlreiche Ingelheimer Bürger und die Freunde aus der französischen Partner Autun machten sich auf den Weg nach England. Die Begegnung stand ganz im Zeichen der 50-jährigen Partnerschaft der Städte Autun, Ingelheim und Stevenage.
Der Ankunft des Busse aus Ingelheim ging am Vorabend noch ein besonderes Ereignis voraus. Dem ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Joachim Gerhard wurde die Ehrenbürgerwürde der Partnerstadt Stevenage zuteil. Zu diesem ehrenvollen Ereignis, wurde er von Oberbürgermeister Ralf Claus mit Gattin, den Beigeordneten Irene Hilgert und Werner Kappesser, sowie den Vertretern der Ingelheimer Stadtratsfraktionen begleitet.
Am Donnerstag konnten die voraus gereisten Ratsmitglieder, die Ingelheimer Bürger und die Ingelheimer Rotweinkönigin Julia III mit ihren Prinzessinen Nina Negro und Nathalie Adolf in Empfang nehmen. Begrüßt wurden die Bürger von Sharon Taylor - Leader of the Council-.
Am Freitag ging es zur Besichtigung der alten Universitätsstadt Cambridge. Auch wenn sich diese bei typisch englischem Regenwetter präsentierte, begeisterte die berühmte Collegestadt.
Während die Ingelheimer Bürger den Samstag im Kreis ihrer Gastgeber verbrachten, trafen sich die Ratsmitglieder der drei Städte zu ihrem jährlichen Arbeitsgesprächen. Thema des Arbeitstreffens war die Auswirkung der Rezession auf die Wirtschaft in unseren Städten. Selbstverständlich wurden auch Neuigkeiten zu Infrastruktur und Bauvorhaben der Städte ausgetauscht.
Am Abend war es dann soweit. Der Höhepunkt der Reise, das 50-jährige Partnerschaftsjubiläum, fand seine Würdigung im Leisure House Stevenage.
Nach einem festlichen essen ergriff der Steveanger Bürgermeister Jack Pickersgill das Wort, um den Jubuläumsabend einzuleiten. Oberbürgermeister Ralf Claus bedankte sich für die Gastfreundschaft der englischen Familien und der Town-Twinning-Association für ihren Einsatz. Er betonte, dass der 1963 abgeschlossen Elysée Vertrag den Grundstein für ein gemeinsames Europa legte. Im selben Jahr 1963 wurden auch die Partnerschaftsverträge zwischen den Partnerstädten unterzeichnet. Diese partnerschaftliche Verbundenheit der Städte gibt den Rahmen Menschen über Grenzen hinweg kennenzulernen. Auch durch heutige Kommunikationsmöglichkeiten ist die persönliche Begegnung nicht ersetzbar.
Anschließend wurden Gastgeschenke ausgetauscht und die Ingelheimer Rotweinkönigin Julia III sprach sich erfreut über die Einladung nach Stevenage aus. Denn trotz zahlreicher Reisen nach England fehlte ihr noch eine Stadt auf ihrer "Liste". Diese war, man kann es sich denken, Stevenage.
Dr. Joachim Gerhard wurde im Anschluß von Volker Mathes, Vorsitzender des Vereins Ingelheimer Städtepartnerschaften (FIS) an seine Pflichten als Ehrenbürger erinnert. Volker Mathes erklärte dazu, dass er nun als englischer "Freeman" nach alter Rechtsprechung seine Schafe durch die Hauptstraße einer Stadt treiben darf. Symbolisch wurde ihm eine Schafsherde in Miniatur überreicht.
Bevor der Abend mit Musik und Tanz aus 5-jahrzehneten began, reichte der Stevenager Bürgermeister noch den Friedenspokal "Pax Optima Rerum" an Oberbürgermeister Ralf Claus weiter. Dieser Pokal wurde den Partnerstädten1995 für ihre gute Partnerschaftsarbeit verliehen. Der Pokal verbleibt jeweils ein Jahr in der Gastgebenden Stadt und Ingelheim wird im Jahr 2014 Gastgeber sein.
Den Sonntag verbrachten Gäste und Gastgeber gemeinsam im Knebworth House mit einem Spanferkelessen, bevor es am Montag morgen Abschied nehmen hieß.
Wieder einmal war die Begegnung ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten und die hervorragende Stimmung lässt alle auf ein Wiedersehen im Jahr 2014 in Ingelheim hoffen.



Link zu den Fotos vom Besuch